Tolkien Fonts

Lexikon, Enziklopädie

Lexikon der digitalen Schriften!

Lexikon der digitalen Schriften (Fonts, Schriftarten, Computerschriften)!

Lettertype ist Typo oder Cyrillic meist Fonti / Ocrb: True type sofort Vni bestellen Brush script auch Wingdings - Aliasing & Helv: Afm preiswerte Caractère Calligraphy: Handwritten ist Dingbats im Shop Fontmanager Dingfonts: Condensed Polices bestellen Altdeutsche ist P22 online Hiragana auch Postscript Bgcolor im Shop Uncial Viner preiswerte Handwriting Freefonts sofort Rounded / Bold oder Helveticaneue online Flat brush Fontes ist Pango: Bookman online Fon ordern Xft ordern Ctan kaufen Caractères ist Brushes Amaze Bdf billige Tengwar, Italic / Tff im Shop Fontlist sofort Fons und Schreibschrift Graffiti auch Caractere, Pfm ist Typography Fonte & Altdeutsch, Logotype online Schrifttypen kaufen Cleartype Fonts+ / Antialiasing Barcodes Garamond & Dingbat Dotted Starmath Fontexpert Zapf oder Katakana im Shop Glyphs kaufen Wordart und True types - Typographie: Barcode auch Letter gothic: Tipografia 1001 Fontview, Schriftart - Grafitti Sütterlin & Pixelfonts meist Pcf ist Rxvt Crillee Typeface: Coolfonts online Desdemona auch Batang / Tipografias: Monospace preiswerte Handschrift / Freetype online Fronts meist Ocr a extended Glyph sofort Cursive online Baskerville Fuentes bestellen Zeichensatz Valign kaufen Fontpack / Opentype sofort Schreibschriften Eraser dust kaufen Downloadable, Underline meist Eurofont & Schriftfonts Fraktur Fuente & Shx ist Pfb im Shop Fontlab Icg ist Alphabets & Grunge - Antiqua - Typefaces ordern Xfs ist

  Deutsch English 
 
  Start   Software   Dienstleistungen   Warenkorb   Infos   Kontakt  
Impressum über Schriften Lexikon Interessantes
  




Schriften-Klassifikation

An Hand von gestalterischen Erkennungsmerkmalen werden Schriften in verschiedene Klassen eingeteilt. Die DIN 16518 ist eine zum Teil veraltete aber mangels sinnvoller Alternativen immer noch gültige Klassifikation von Schriften nach Gattungen und Kategorien. Das Normblatt 16518 wurde im August 1964 vom Deutschen Institut für Normung (DIN) herausgegeben und ist stark an den Vorschlag der Association Typographique Internationale (ATypI) angelehnt. Unter Schriftexperten ist diese Norm sehr umstritten, jedoch noch immer Ausbildungsgrundlage in Berufen der grafischen Industrie. Ihr wird vor allem vorgeworfen, dass ihr Schema zu altmodisch sei und der Schriftentwicklung der letzten Jahre nicht mehr genügt. Eine Überarbeitung der Norm ist in Arbeit, eine Einigung der Experten über eine Neufassung jedoch noch nicht absehbar.
Bei der Einteilung in Klassifikationsgruppen wurden folgende Abänderungen zu

DIN 16518 vorgenommen:

Broken Types
Gebrochene Schriften (DIN 16518: Gruppe X)

Humanists and Garaldes
Renaissance-Antiqua (DIN 16518: Gruppe I und II)

Transitionals
Barock-Antiqua (wie DIN 16518 Gruppe III)

Didones
Klassizistische Antiqua (wie DIN 16518 Gruppe IV)

Slab Serifs
Serifenbetonte Linear-Antiqua (wie DIN 16518 Gruppe V)

Lineales
Serifenlose Linear-Antiqua (wie DIN 16518 Gruppe VI)

Glyphics
Antiqua-Varianten (ähnlich DIN 16518 Gruppe VII)

Scripts
Schreibschriften (wie DIN 16518 Gruppe VIII)

Die DIN-Gruppe IX „Handschriftliche Antiqua“ entfällt. Die dort zusammengefassten Schriften sind bei deutlich handschriftlichem Charakter unter Schreibschriften (VIII), bei ausgeprägtem Antiqua-Charakter in der stilistisch entsprechenden Klassifikationsgruppe untergebracht.
Die DIN-Gruppe X, „Gebrochene Schriften“ wurde als ganze in die Gruppe I überführt.